Mundart Wörterbuch

auffe
hinauf
ausse
hinaus
åwi
hinunter
åi
hinunter
aufglain
auftauen
aufkindlbettn
Mutter und Säugling am Wochenbett betreuen
aufunzdauf, afundaf
überall, von oben bis unten
ausfradschln
ausfragen, jemandem alles „aus der Nase ziehen“
ausgschamd
durchtrieben, unverschämt
ausschnåpsn
ausmachen, vereinbaren
ausschoaln
ausgrenzen
aussiwuzln
aus der elterlichen Obhut entlassen
Insane Kina hand schõ aussigwuzlt.
Unsere Kinder sind bereits selbständig.
åwatõa
herunternehmen
åwitõa
hinunterstellen, hinuntergeben / sich sorgen
I hõ mi zweng deina gånz schẽ åwitõ!
Ich habe mich um dich sehr gesorgt!
Ba
Angewohnheit
a låwe Ba:
eine schlechte Angewohnheit
båcha
backen
Bå:ofa, Bå:ofm, m
Brotbackofen
Bå:wisch, Wisch, m
an einer Stange befestigtes Fichtenreisig, das zum Auskehren der Glut in einem Brotbackofen dient
bådschat
unbeholfen, ungeschickt
båid
bald, in kurzer Zeit / sobald, so wie / manchmal
Båid i dawei hõ, åft kim i!
Sobald ich Zeit habe, komme ich!
Båid is’s a so, båid a so.
Manchmal ist es so, manchmal so.
Bamaranschn, s
Orange, Pomeranze
baneg
ungeduldig
batzn
mit lehmiger, zäher oder klebriger Masse hantieren
õbatzn, õbåtzn, umanondbåtzn
beschmutzen, beschmieren, herumschmieren
Ba:z, m
zähe, schleimige, leicht flüssige bzw. klebrige Masse
ba:zwoach
sehr weich
bẽakat
ungehobelt, grob
Bẽank, m
ungehobelter, grober Mann
Bedla, m
Bettler / offene Wunde im Mundwinkel, kleine Fieberblase
Bedlfuggei, s
kleines Messer, Taschenmesser
beissn
jucken
De schofwoian Sekken beissn so bidda!
Die schafwollenen Socken jucken so sehr!
Beĩvogl EZ, m
Biene, Imme
Beĩvegl MZ
Bienen
Beĩveglschwoam, m
Bienenschwarm
Bemstl, m
Pinsel
Bial EZ, s
kleine Beere
Bia MZ
Beeren
Hãit ge i a d’Bia
Heute gehe ich Beeren pflücken.
åbialn
abrebeln
Hoia åbialn
Holunderbeeren abrebeln